Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Alexander Pavlenko: Faust

Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust

Goethes „Faust“ als Graphic Novel von Alexander Pavlenko

Von Irmtraud Gutschke

Die schönste Zeichnung für mich ist die auf Seite 57, sie ist auch auf die Rückseite des Bandes gedruckt: Faust und Mephisto fliegen zusammen über den Häuserdächern, unter denen die biederen Bürger schlafen. Der eine hält sich am anderen fest: Wie ein Doppelwesen erscheinen sie. Und sind sie es denn nicht? Ist es nicht so, dass der schöpferische Geist schon seine Versuchungen in sich trägt?

Faust: ein alter, bärtiger, schon etwas verbitterter Mann. „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor.“ In der Bearbeitung von Jan Krauß für diese Graphic Novel sind alle Schnörkel weggelassen: „Ich habe Philosophie, Recht, Medizin und – leider – auch Theologie studiert … nur um zu erfahren, dass wir nichts wissen können.“ Gefällt mir die neue Fassung besser als die ursprüngliche? Erstmal hatte ich Vorbehalte. In Weimar aufgewachsen, habe ich „Faust I“ fast auswendig gekonnt. Den „Osterspaziergang“, den wir mit unserer 8. Klasse im Weimarer Park in Szene setzten, finde ich hier auf wenige Zeilen zusammengeschrumpft. Manche Zitate sind noch original geblieben: „Glücklich, wer noch hoffen kann, aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!“ Und dann taucht der „schwarze Hund“ auf, der für Alexander Pavlenko, zu Recht, rein gar nichts von einem Pudel hat…

Wer den Original-„Faust“ will, wird indes in vielen Ausgaben fündig. Zu Recht wohl ist der Verlag, der sogar Edition Faust heißt, jüngeren Generationen entgegengekommen, die hier einen spannenden Historienfilm erleben. Alexander Pavlenko hat ja nach seiner Ausbildung in Trickfilmkunst in mehreren Moskauer Filmstudios gearbeitet sowie Science-Fiction- und Abenteuerromane illustriert. Beides fließt zusammen in dieser Graphic Novel. Der schnellen Abfolge von Szenen fiel manches Grüblerische zum Opfer. „Zwei Seelen wohne, ach, in meiner Brust“ – habe ich etwa dieses wichtige Zitat übersehen?

Janusköpfigkeit des Schöpferischen: Fortschritt und Verderben. Quälende Doppelnatur, wie sie auch Goethe selbst wohl kannte. Zerrissenheit eines schöpferischen Geistes: „Die eine hält in derber Liebeslust
sich an die Welt mit klammernden Organen; die andre hebt gewaltsam sich vom Dust zu den Gefilden hoher Ahnen.“ Ins Banale übersetzt: Du verlierst unreflektiertes Leben, wenn du dich in Gedanken vergräbst. Bei Pavlenko herrscht Action: Auf einem Fass reiten Faust und Mephisto aus „Auerbachs Keller“ in Leipzig heraus. Und im Hexenhaus dann Spannung pur. Mephisto sieht plötzlich aus wie … Vier Affen mit Fackeln bilden einen Zauberkreis, und Fausts faltige Hände werden wieder glatt.

Macht des Visuellen. Pavlenkos Gretchen sieht so unschuldig naiv aus, dass sie Fausts Verführung erliegen muss. Und dann: „Meine Ruh ist hin, mein Herz ist schwer…“ Es geht so weiter, wie man es kennt, nur in filmisch schnelleren Schnitten, bis zur berühmten Kerkerszene. Aber gab es da nicht noch ein versöhnliches Ende? „Wer immer strebend sich bemüht, den werden wir erlösen“? Nein, das stammt aus „Faust II“, den ich mir auch von Alexander Pavlenko illustriert und von Jan Krauß nacherzählt wünsche.

Alexander Pavlenko: Faust. Eine Graphic Novel nach Gothes „Faust I“. Adaptiert von jan Krauß. Edition Faust, 166 S., geb., 24 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login