Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Anna Katharina Hahn: das Kleid meiner Mutter

Anna Katharina Hahn: Wilde Phantastik und triste Realität

Die Eltern auf dem Vertiko

Von Irmtraud Gutschke

Ana Maria Martinez Madrugada, genannt Anita, zieht das Kleid ihrer Mutter Blanca an und wird sofort mit ihr verwechselt – von der Nachbarin, von der Freundin – nun, von Blancas mysteriösem Liebhaber nicht, aber dazu später. Zunächst einmal haben sich Anas Eltern an einem Samstag im Hochsommer in ihr Ehebett gelegt und sich die Laken über die Köpfe gedeckt. Sie sind also nicht wie sonst in ihr Ferienhaus gefahren, und Anita war sogar froh, bei ihrer Clique in Madrid bleiben zu können. „Sie sind meine besten Freunde, mein Heimathafen.“ Sie benehmen sich wie Pubertierende, aber so jung sind sie schon nicht mehr. Eher sind sie zur Jugendlichkeit verdammt. Trotz Ausbildung und Studium hat niemand von ihnen selbstständig werden können. „Keiner von uns bekommt die Arbeit, für die er ausgebildet wurde oder hat überhaupt einen Job, geschweige denn eine eigene Wohnung. Wir leben bei unseren Eltern, in unseren alten Kinderzimmern.“ Anita ist Unterstufenlehrerin, ihr Bruder Angel hat über Gertrud Kolmar promoviert und wollte in Berlin – unentgeldlich – Vorlesungen halten und hat als Bauarbeiter wenigstens etwas Geld erhalten, um die Eltern zu unterstützen. Die „kleine Maria“ hat Psychologie, die „große“ Volkswirtschaft studiert. Laura hat einen Doktor in spanischer Literatur. Juan Carlos, Grafikdesigner, hat sich mal als Saalwächter im Prado beworben, als einer von 18 000, und hat den 900-Euro-Job nicht bekommen…

Eine Gesellschaft im sozialen Absturz – darum geht es in dem neuen Roman von Anna Katharina Hahn. Sie lässt ihn in Spanien spielen, aber wir wissen: Ähnliches geschieht in anderen westlichen Ländern auch. Es ist das, was uns ebenfalls droht, wovor wir uns insgeheim fürchten.

Wie dünn der Boden eines deutschen wohlgeordneten Alltags ist, wie es darunter brodelt, wie schon Löcher aufbrechen, das hat die 1970 geborene, in Stuttgart lebende Autorin schon in ihren früheren Werken beschäftigt. Ihren 2009 und 2012 bei Suhrkamp erschienenen Romanen „Kürzere Tage“ und „Am Schwarzen Berg“ handelten im deutschen Mittelstandsmilieu, in dem Schein und Sein schon so weit auseinanderklaffen, dass es zu Katastrophen kommen muss. Hier nun wagt sie eine stärkere Verfremdung: indem sie ihre Geschichte in Spanien ansiedelt und vor allem indem sie phantastische Elemente einbaut. Allein schon, wie Anitas Eltern erst milde lächelnd in ihren Sesseln sitzen, dann als Puppen auf dem Vertiko landen – das ist ein so erstaunlicher Einfall, den womöglich noch niemand in der Literatur vorher hatte, dass man Anna Katharina Hahn nur beglückwünschen kann. Ihr Problem war, und das wird sie wissen, dem Geheimnisvollen seinen Platz zuzuweisen, denn es gerät leicht ins Wuchern.

Andererseits ist es natürlich das Überraschende,Rätselhafte, das einen bei der Lektüre dieses Romans auf unterhaltsam spannende Weise trägt. Denn dass es eine grassierende Jugendarbeitslosigkeit gibt, das wissen wir ja. Von sozialen Krisen erfahren wir täglich aus den Medien; da ist der Literatur auch Stoff für Enthüllungen abhanden gekommen. Es sind so viele Informationen verfügbar, dass sie vom einzelnen schwer in Zusammenhänge zu bringen sind und, statt zu ermächtigen, Ohnmachtsgefühle erzeugen. Wovon man in den Zeitungen liest, womit einen die Fernsehbilder ängstigen, man kann es ja doch nicht ändern. Demonstrieren und auf jeden Fall wählen gehen, im kleinen helfen, wo es möglich ist, das ja – doch die große Politik, da hat man doch inzwischen keine Illusionen, wird anderswo und oft im Verborgenen gemacht.

Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter. Suhrkamp, 311 S., geb., 21,95 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2020 Literatursalon

Login