Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

APOKALYPSE & KARNEVAL

Pop, Moderne und rechte Gefahr

Markus Metz und Georg Seeßlen verfassten einen brillanten Essay zur Kultur im Spätkapitalismus

„Apokalypse & Karneval“ – tief in die eigene Erfahrungswelt zielen die beiden Begriffe und bringen etwas auf den Punkt, was längst benannt sein wollte. Ein widersprüchliches Zeitgefühl, gemischt aus der Sorge, Schlimmes erwarten zu müssen, und dem Wunsch, sich dadurch nicht die Laune verderben zu lassen. Tanz auf der „Titanic“? Aber die „Titanic“ ging nachweislich unter, und die Begleitmusik heutiger gesellschaftlicher Krisen passt kaum zu einem irgendwie gesitteten Tanz. Vielmehr verwandelt sich jene Kultur, „auf die wir so große Stücke halten“, so heißt es im Buch, „in einen Geisterraum, dem das Zeitgenössische und Kritische, der Aufbruch und der Widerspruch ausgetrieben wurden“.

Es gehört zu den Stärken von Markus Mertz und Georg Seeßlen, etwas auf den Punkt zu bringen, was man selber womöglich so apodiktisch nicht ausdrücken würde. Unwillkürlich kommen mir eine ganze Reihe literarischer Werke in den Sinn, die eben gerade das Kritische, den Widerspruch in sich tragen. Kurzzeitig gelangen sie in den öffentlichen Diskurs, aber Wertmaßstäbe haben sich verschoben. Anderes, weniger Ernstes, scheint genauso beachtenswert, gar wichtiger, weil es ein größeres, zudem noch jüngeres Publikum ansprechen könnte. „Es ist ein Fluss der Karnevalisierung und Trash-Kultivierung“, so die beiden Autoren, den es lange schon gibt, der aber „bis in den Wohlfühl- und Fürsorgekapitalismus der sechziger Jahre hinein“ eine „Begrenzung“ hatte.

Ob die 68er mit ihren emanzipatorischen Bestrebungen, indem sie diese „Begrenzung“ angegriffen haben, womöglich kulturelle Wegbereiter jener Vorgänge waren, die im heutigen Neoliberalismus so deutlich werden, diese ketzerische Frage kommt mir in den Sinn. Aber gleichzeitig mit Flower Power gab es die Gruppe 67. Dass sich das Kräfteverhältnis veränderte, hat wohl tatsächlich damit zu tun, wie geschickt ursprünglich Widerständiges in die herrschende Kultur einverleibt wurde. „Die Gegenkultur wird zum Mainstream.“ (Andreas Reckwitz: „Spätmoderne in der Krise“).

Dass „Karneval“ bzw. Pop-Kultur immer auch etwas Befreiendes haben, wird von Metz und Seeßlen nicht ausgeblendet. „Wie die Lachkultur ist auch der Horror ein Spiegel der Verhältnisse, der auf indirekte Weise die Wahrheit sagen kann, ohne dem Mainstream-Konsens wirklich gefährlich zu werden.“ Wenn aber Kultur befreit ist „von der Verpflichtung, Sinn zu produzieren“, ist dies für das gesellschaftliche Ganze fatal. „Während sich Kritik mehr und mehr in eine Art des selbstgefälligen Krawallfeuilletonismus verwandelt, versucht Opposition kaum noch, Gegenentwürfe zu präsentieren …  Der Insasse der Postdemokratie im Neoliberalismus darf sich frei fühlen, weil ihn die Regierung von jedem Mitspracherecht und jeder Mitverantwortung freigesprochen hat… Pop wurde der große kulturelle, sexuelle und politische Schmelztigel der späten Moderne. Befeuert von Musik, Filmen und Shows, aber keineswegs auf die Unterhaltungsindustrie beschränkt, breitete sich das Prinzip in der Alltags- und Arbeitswelt aus.“

Man spürt beim Lesen, wie lustvoll die beiden Autoren sich auf ihrem Gedankenweg auch sprachlich vorantreiben ließen. Und manchmal reiten sie ihre Pferde, ohne sich umzublicken, ob Leser auch hinterherkommen, ob da vielleicht etwas zu differenzieren, weiter auszuarbeiten, zu erklären sei. Immer weiter geht’s, sie haben ja so viele Eindrücke aus der Wirklichkeit zu verarbeiten – von der Warenwelt bis zur Mode, von den Veränderungen des visuellen wie des kulinarischen Geschmacks bis zum Mobbing, von der Lust an „Kaputtheit“ und „Crossover“ bis zum Rasen im Straßenverkehr und dem Phänomen Helene Fischer. Es ist ein brillanter Essay, der aufmerksam Lesenden die Chance eröffnet, verschiedene Zeitphänomene zusammenzudenken. Auch wenn vielfach von „Gespenstern“ die Rede ist – der vorige Band beider Autoren über „Lebenswelten im Neoliberalismus“ hieß “Beute und Gespenst“ – so hilft die Lektüre doch, diese im eigenen Denken zu vertreiben, indem man Durchblick gewinnt.

Was nicht bedeutet, dass hier ermutigende Aussichten verbreitet würden. Über die Klassenstruktur und die Zumutungen des Spätkapitalismus für den Einzelnen wurde auch anderswo schon Profundes geschrieben. So liest man die Aussagen von Metz und Seeßlen im Verbund mit-Andreas Reckwitz, Hartmut Rosa, Joseph Vogl, Wolfgang Engler, Byung-Chul Han, um nur einige zu nennen. Doch geht es hier vornehmlich um kulturelle Phänomene, die allerdings gesamtgesellschaftlich eingeordnet werden.

„Die Kultur des Neoliberalismus, die einem Zerfall der Kultur entspricht, die einmal die Aufgabe hatte, die Widersprüche zwischen Demokratie und Kapitalismus zu überbrücken, durch ein Angebot von Kritik, Traum, Versprechen, Nostalgie und Kompensation, ist nun vollständig in den Dienst des Wachstums gestellt“. Weil es immer schwieriger zu erwirtschaften ist, muss dies mit „allen zur Verfügung stehenden oder auch neuen Mitteln erzwungen werden“. Mit allen Mitteln – was alles dafür in Kauf genommen werden könnte, der Gedanke ist wichtig. Das schließt selbst „Kapitalvernichtung“ ein, die auch in der Oberklasse stattfindet, freilich vornehmlich nach unten verlagert wird – in die Mittelklasse, deren Hoffnungen auf Aufstieg und Sicherheit in Gefahr geraten.

Deutliche Diagnose: Der „Pakt zwischen Kleinbürgertum, Kapital und Demokratie wurde im Neoliberalismus aufgelöst, zunächst schleichend, dann zunehmend heftig“. Darin eine Ursache für die teilweise „völkische Neubestimmung“ gerade des Kleinbürgertums zu sehen, ist nicht von der Hand zu weisen. Im „Geist der Kränkung“ werden, wie so oft, Sündenböcke gesucht. Die allgegenwärtige Vereinzelung jeder gegen jeden lässt in einer zutiefst gespaltenen Gesellschaft „tribalistischen Notgemeinschaften“ wachsen. „Sentimentalität und Brutalität sind im neoliberalen Menschen unverbunden nebeneinander im Werk.“ Diese scharfsinnige Feststellung kann vieles erklären, was im Alltag beunruhigt.

Einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen oder dieses Gegeneinander zumindest zu ermöglichen, ist eine uralte Technik des „Teile und Herrsche“. Das „Gespenst der rechten Ideologie“ sehen Metz und Seeßlen als reale Bedrohung und zitieren am Ende Dietmar Dath, der drei Eskalationsstufen benennt: „die niedrigste, ‚wo der Staat gegen die Stämme noch handlungsfähig ist‘, die zweite, ‚auf der er sie ihren Zank unter sich ausmachen lässt‘, und die schlimmste, ‚auf der er Partei ergreift und das Bündnis von Mob und Elite baut, das die Geschichtsschreibung ‚Faschismus‘ nennt.“

Markus Metz/ Georg Seeßlen: Apokalypse und Karneval. Neoliberalismus: Next Level“. Bertz + Fischer, 191 S., br., 14 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login