Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Arne franke: das schlesische Elysium

Die Pracht der Paläste

Von Irmtraud Gutschke

Zugegeben, bei vielen ist sie verblichen. Mehr als 3200 Adelssitze soll es einst in Schlesien gegeben haben.So viele Schlösser und Herrenhäuser gibt es rund um Jelenia Gora, dass der polnische Staat nicht imstande sein kann, sie alle zu erhalten und einer Nutzung zuzuführen. Aufwändig restauriert wurden vor allem diejenigen, die in private Nutzung übergegangen sind – mit der Kehrseite, dass man sie oft nur von außen sehen kann. Im Schloss Wernersdorf in Pakoszów haben wir vornehm Kaffee getrunken und uns an dem schönen Park erfreut. Dass es dort einen Festsaal mit rekonstruiertem Deckengemälde und ein sogenanntes „Kachelstübchen“ gibt, konnten wir nur aus dem Buch „Das schlesische Elysium“ von Arne Franke erfahren.

Das Hirschberger Tal wurde schon im 19. Jahrhundert so genannt. In einer historischen Einführung ist deutsch-polnische Geschichte in ihrer ganzen Kompliziertheit zu erleben. Das Herzstück des Buches aber ist die Auflistung von Burgen, Schlössern Herrenhäusern und Parks in alphabetischer Reihenfolge. Von Agnetendorf – Jagniatków, wo Gerhart Hauptmann einst seine „Burg zu Schutz und Trutz“ hatte, bis zum erwähnten Wernersdorf. Ein extra Kapitel gilt bedeutenden Adelssitzen in der Umgebung, darunter der Burg Tzschocha und dem Schloss Braunau, in dem sich jetzt ein repräsentatives Hotel befindet.

Überhaupt scheint die Nutzung als Hotel eine gute Möglichkeit zu sein, dem Besucherinteresse etwas entgegenzukommen. Das wunderschöne Schloss in Bad Warmbrunn mit schönem Park ist Teil der Universität Wroclaw, in der Propstei ist ein Kurhaus untergebracht. Schloss Erdmannsdorf in Myslakowice dient als Schule. In der Ferienzeit fanden wir das Tor verschlossen und fuhren weiter nach Lomnitz – Lomnica, wo es tatsächlich Führungen im Hotel gibt und im sogenannten Witwenhaus anbei ein schönes Hotel. Beim Spaziergang durch den großen Landschaftspark konnten wir aus der Ferne schon einmal das weiße Schloss Schildau – Wojanów sehen. Das wäre das richtige Hotel für uns, dachten wir, und konnten von der Rezeption aus sogar einen Blick in das neu erbaute Schwimmbad werfen. Aus dem Buch erfuhren wir allerdings, dass im Inneren des Schlosses kaum mehr etwas original ist, nachdem es 2002 aus unbekannten Gründen ausbrannte. Überaus verdienstvoll ist es, dass Arne Franke unter Mitarbeit von Katrin Schulze den ausführlichen Beschreibungen von Baugeschichte auch jeweils verlässliche Angaben zu Anfahrt, derzeitiger Nutzung und Besichtigungsmöglichkeiten hinzufügte.

Arne Franke: Das schlesische Elysium. Burgen, Schlösser, Herrenhäuser und Parks im Hirschberger Tal. Deutsches Kulturforum östliches Europa, 307 S., geb., 19,80 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login