Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Giulia Ziggiotti: China

Die Farbe Rot

Von Irmtraud Gutschke

„Für alle, die China besser kennenlernen möchten“, wirbt der Verlag. Und die nicht meinen, schon alles über dieses Land zu wissen, sei hinzugefügt. Die Abfälligkeiten fliegen uns ja täglich aus den Medien um die Ohren. Und man ist schon darauf eingestellt, dass die Autorin dieses Buches sie entweder wiederholt oder sich mit ihnen auseinandersetzt. Nichts dergleichen: Giulia Zigiotti hat Sprachen, Wirtschafts- und Rechtsinstitutionen Ostasiens an der Universität Venedig studiert und einen Master in Contemporary Chinese Studies an der Universität Oxford erworben. Seit 2011 machte sie erste berufliche Erfahrungen in China und war unter anderem Generalsekretärin der italienischen Handelskammer dort. Dass sie das Land von innen heraus gut kennt, merkt man dem Buch an.

Aber es ist keine lange schwierige Abhandlung, obwohl es den Stoff dazu wohl in sich hat, sondern durch die Kunst der Grafikerin Sabrina Ferrero eher eine Graphic Novel mit eingängigen kurzen Informationen zu nicht weniger als 100 Themen. „China. Der illustrierte Guide“ will sozusagen ein geistiger Reisebegleiter sein für Leute, die auf das bevölkerungsreichste Land der Erde neugierig sind. „Die chinesische Zivilisation gehört zu den ältesten der Welt“, schreibt die Autorin und bekennt offen, dass Zongguo, das „Reich der Mitte“ neben den USA zur zweiten Supermacht geworden ist.“Ein Land, fast ein ganzer Kontinent, in dem inzwischen mhr als 20 Prozent der Weltbevölkerung lebt, weshalb Mandarin auch die am zweithäufigsten gesprochene Sprache der Welt ist.“

Die Reise beginnt in Peking mit seinen verschiedenen Stadtvierteln und Sehenswürdigkeiten und führt durchs ganze Land – zu großen Städten, heiligen Bergen und anderen Naturwundern, zu Tempeln und prachtvollen chinesischen Gärten. Aber dies ist mehr als ein kurzweilig zu lesender Reiseführer. Zigiotti erklärt auch die Sprache, die Schrift, die Peking-Oper, die Malerei, die „Heilige Gastfreundschaft“ und die Formeln der Höflichkeit, die gerade Geschäftsreisende kennen sollten. Sie gibt eine Einführung in die jahrtausendealte Kultur, die chinesische Medizin, die Religionen, die Kunst des Feng Shui und die traditionellen Werte einer auf Gemeinschaftlichkeit basierenden Kultur. Die chinesische Küche kommt nicht zu kurz, und man erfährt auch eine Menge über traditionelle Feiertage.

Und die ganze Zeit fragt man sich: Wann kommt denn das, was man üblicherweise erwartet, wenn von China die Rede ist? Tibet und kein Vorwurf? Die vielen nationalen Minderheiten und nichts über die angebliche Unterdrückung der Uiguren? Hongkong mit einem Wohnungsmarkt, der zu den teuersten der Welt gehört: Und das soll alles sein an politischen Konflikten? Ich bin ja froh, dass der schöne Band ganz ohne das übliche China-Bashing auskommt. Wie gesagt: Es ist sein großer Vorzug. Aber wenn über Mao berichtet wird, sollte doch auch der heutige Präsident Xi Jinping mal vorkommen. Und rot als Lieblingsfarbe der Chinesen sind nicht nur traditionell die Brautkleider, sondern auch die Fahnen der Kommunistischen Partei.

Giulia Zigiotti: China. Der illustrierte Guide. Gestaltung Sabrina Ferrero. Prestel Verlag, 224 S., geb., 24 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login