Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Die Zauberflöte

Wunderschön, aber zu kurz

Von Irmtraud Gutschke

Vielleicht sechs war ich, als meine Großmutter mich mit in eine Aufführung der „Zauberflöte“ nahm. Auf dem allerhöchsten Rang saßen wir zum allerdniedrigsten Preis. Zwei Mark kostete die Karte, undenkbar wäre das heute. Alles hat sich mit lebendig eingeprägt. die Koloraturen der Königin der Nacht, die Arie von Prinz Tamino, der lustige Vogelfänger Papageno, die Prüfungen, die Tamino mit seiner Prinzessin zu bestehen hatte, und dann, das ging mir nie mehr aus dem Kopf, die Arie des sarastro „In diesen heil’gen Hallen“.

Wunderschön gestaltet mit Illustrationen von Jessica Courtney-Tickle ist das Musikbilderbuch „Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte“. Aber die Musik wird nur sehr kurz eingespielt, und meine geliebte Arie des Sarastro fehlt ganz. Es ist wohl so: Wer zu viel erwartet, wird leicht enttäuscht. Auch verstehe ich, dass das Opernlibretto für Kinder von vier Jahren an aufbereitet werden musste. Das ist Katy Flint (ganz klein gedruckt ihr Name) auf fassliche Weise gelungen, und die Bildgestaltung ist, wie gesagt, sehr schön. So mag die berühmte Oper wenigstens bruchstückhaft ins Gedächtnis dringen. Irgendwann später, aber wohl nicht wie ich mit sechs, werden die Kinder von heute sie vielleicht als Erwachsene auf der Bühne sehen und sich an dieses Buch erinnern.

Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte. Ein Musik-Bilderbuch zum Hören. Illustrationen Jessica Courtney-Tickle. Text Katy Flint. Prestel Verlag, 24 S., geb.,
26 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login