Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Die schönsten Geschichten für mutige Mädchen

Sag dir einfach: ich bin stark

Von Irmtraud Gutschke

„Weil ich ein Mädchen bin“: Der freche Hit von Luci van Org, dieser Ohrwurm aus dem Jahre 1994, fällt mir ein, wenn ich dieses Buch lese: „Die schönsten Geschichten für mutige Mädchen“ – Samantha Newman erzählt sie so, dass schon Fünfjährige beim Vorlesen Freude daran haben. Das heißt, dass sie eine kindgerechte Sprache finden und das ganze auf weibliche Kraft hin zuschneiden musste. Aber es mussten natürlich von vornherein Überlieferungen sein, die sich dazu eignen, sei es die antike Sage von Athene oder als Adaption von Lewis Carrolls Klassiker „Alices Abenteuer im Wunderland“. Da zeigt es sich besonders, wie es ihr gelang, die viel längeren Erzählungen zu straffen und zu vereinfachen. Andersens Märchen von der Schneekönigin hat Gerda von vornherein zur Heldin, aber es musste gekürzt werden, was einem für Momente leid tut, aber anders hätte man auch „Die Geschichte von Odette, dem Schwanenmädchen“ (es geht natürlich um Tschaikowskis „Schwanensee“) hier nicht lesen können.

Ein besonderer Vorzug für mich: Die Texte bewegen sich nicht nur im westeuropäischen Raum. Bevor wir von „Heidis neuen Abenteuern“ in der Schweiz (eine Nacherzählung nach Johanna Spyri) und „Dorothys Abenteuern im Land von Oz“ (nach dem US-amerikanischen Autor Lyman Frank Baum) erfahren, haben wir in „Hua Mulan“ eine edle Kriegerin aus China kennengelernt. Danach tauchen wir mit „Hinemoas großer Liebe“ in die Überlieferungen der Maori aus Neuseeland und mit „Chimidye und der Schmetterling“ in den Regenwald am Amazonas ein. Mit „Der Brunnen, der Ofen und die Göttin“ wird ein Märchen aus Rumänien nacherzählt, das an „Goldmarie und Pechmarie“ erinnert. Andersens Märchen von der kleinen Meerjungfrau findet ein glückliches Ende, und eine Riesenprinzessin aus Brasilien verwandelt sich aus Liebe in eine Menschenfrau. „Das französische Küchenmädchen Céline entzieht sich den Werbungen des Königs und heiratet trotzdem einen Prinzen. Die japanische Mondprinzessin Kagya aber will nicht heiraten – das unterscheidet sie von den meisten jungen Frauen in diesem Band.

Am besten gefiel mir die Geschichte von Anuschka aus Russland. Die wünscht sich eine Feder von Finist, dem Falken, bekam einen schönen jungen Mann und verlor ihn wieder, weil die Schwestern eifersüchtig waren. In eisernen Schuhen läuft sie durch einen verwunschenen Wald und trifft die Hexe Baba Jaga, die überhaupt nicht böse ist. Viele Abenteuer muss sie bestehen, aber irgendwann kann sie selber wie ein Falke fliegen.

Und beinahe hätte ich es über meiner Lesebegeisterung vergessen: Die illustrationen von Khoa Le sind wunderschön.

Samantha Newman: Die schönsten Geschichten für mutige Mädchen. Übersetzt von Anna Taube. Illustrationen von Khoa Le. Verlag Ars Edition, 127 S., geb., 18 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login