Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Elias und die Oma aus dem Ei

Lustige Einfälle, ernster Hintergrund

Von Irmtraud Gutschke

Eine Oma, die wie ein Küken aus einem Ei kriecht, das muss einem erst einmal einfallen. Der Buchtitel macht neugierig. Schon auf den ersten Seiten aber merkt man, dass es der Autorin nicht nur um Spaß gegangen ist. Elias, sieben Jahre alt, ist nämlich das Kind zweier anderweitig beschäftigter Eltern. Der Vater kreiert Computerspiele, die Mutter, Restauratorin, ist gerade in Büchern über Schlösser vertieft. Schön, dass die beiden beruflich so kreativ sein können. Die Kehrseite ist, das weiß Iva Procházková womöglich gar aus eigener Erfahrung: Man ist so vertieft in die eigenen gestalterischen Phantasien, dass man wie in einem Kokon lebt. Sogar einem Kind kann es geschehen, dass es da zweitrangig wird.

Elias wird nicht vernachlässigt, alles wird für ihn getan, was nötig ist. Aber darüber hinaus fehlt ihm Aufmerksamkeit. Wie gut wäre es da, eine Oma zu haben, die aus Zucker Karamellbonbons macht, was den Eltern nicht verraten werden soll. Oder einen Opa, mit dem man heimlich eine Steinschleuder basteln kann. Aber Mutter und Vater von Elias haben keine Eltern mehr. Da ist es wie ein Märchen, dass er im Park dieses geheimnisvolle Ei und eine klitzekleine Oma ihm entsteigt, die wie ein Baby erst einmal sprechen lernen muss. Ein hellblaues Kleid hat sie an und eine dunkelblaue Schürze, aber die Füße sind nackt. Wo bekommt man Strumpfhosen und Schuhe her?

Der Junge hat nun keine Zeit mehr für Langeweile, zumal er die Mitbewohnerin vor den Eltern verbergen muss. Kuriose Dinge geschehen. Am besten gefiel mir der Tanz auf der Fernbedienung. Die Oma wird keine Karamellbonbons herstellen, so viel sei verraten, aber Elias‘ Probleme werden sich auf andere Weise lösen. Ein schönes Buch für Erst- und Zweitklässler, überraschend bis zum Schluss.

Iva Procházková: Elias und die Oma aus dem Ei. Mit Illustrationen von Marion Goedelt. Mitarbeit an der deutschen Fassung Anna Pokorny, Verlag Jungbrunnen, 119 S., geb., 15 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login