Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Schlank für Faule

Wirklich ohne Diät?

Von Irmtraud Gutschke

Auf dem Titelbild wirft Dr. med. Carsten Lekutat fröhlich Gummibärchen in die Luft. Heißt das, man kann abnehmen, indem man auf dem Sofa liegt und Süßes isst? „Das Leben ist zu kurz, um sich mit nutzlosen Diäten zu quälen.“ Wohl wahr. Also genießen in vollen Zügen? So einfach kann es aber nun doch nicht gemeint sein? Da hat das Verlagsmarketing wohl mit Leserillusionen gespielt.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin, aus dem Fernsehen bekannt, hat wohl seine Ratschläge ernst genommen, denn er präsentiert sich mit schlanker Figur. Um es uns unterhaltsamer zu machen – das Buch ist wirklich unterhaltsam geschrieben – erzählt er voller Witz über seine eigenen Experimente. Ja, auch mit Gummibärchen. Die Kapitelüberschriften bieten Leseanreiz, das damit verbundene Wunschdenken muss dann aber im Text zurückgenommen werden. „Mit Keksen gegen das Übergewicht“? Da sieht man den Doktor tatsächlich vor einem großen Teller köstlicher Kekse. Wenn er die im Laufe des Tages verspeist und abends noch zur Grillparty geht, würde er aber einen „Radiergummi“ brauchen. Ein „Radiergummi für den Bauch“ wird tatsächlich in einem der folgenden Kapitel versprochen. Im Klartext heißt das aber: nach der Schlemmerei weniger Kalorien aufnehmen. Also nach den Weihnachtsfeiertagen erstmal auf das Mittagessen verzichten, zum Beispiel. So hart wie es ist, der fette Entenbraten hat seinen Preis. Und was die Kekse betrifft: Eine große Schüssel davon kann man sich tatsächlich auf den Tisch stellen. Wenn man sich bremst, sie leer zu essen, hat man eine gute Entscheidung getroffen.

Das Buch setzt im Ganzen auf solche Art Ermächtigung. Statt sich schuldig zu fühlen, gilt es Entschlüsse zu fassen und sie durchzuhalten. Aus einer inneren Freiheit heraus, nicht aus Getriebensein. Und wichtig ist dann der Perspektivewechsel von „Ich nehme ab“ zu „Ich bleibe schlank“. Interessant: Lekutat bekundet, dass er früher auch mit Übergewicht zu kämpfen hatte, und weiß, dass Schlanksein für „trockene Dicke“ umso schwieriger ist. Zu seinen Plaudereien gibt es jeweils farbig unterlegte Kästchen mit sachlichen Hinweisen zu physiologischen Zusammenhängen und mit Ratschlägen, die jeder für sich durchdenken kann. Also insgesamt ein nützliches, gut lesbares Buch – wenn man es nicht mit Wunschträumen kaufte.

Dr. med. Carsten Lekutat: Schlank für Faule. Das Leben ist zu kurz, um sich mit nutzlosen Diäten zu quälen. Knaur Menssana, 189 S., br., 20 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login