Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Hellmuth Henneberg: Die Geheimnisse meiner Frau

Engelchen und Teufelchen sollen auf die Bühne

Von Irmtraud Gutschke

„Das ist wirklich lustig“, war der Kommentar seiner Frau, als sie das neue Manuskript ihres Mannes zu Gesicht bekam. Sonst als Autor von Gartenbüchern bekannt, wollte Hellmuth Henneberg sich mal von seiner Angetrauten für ein Büchlein inspirieren lassen. Wieviel Wahrheit und wieviel Erfindung in den Texten ist, der kleine Streit zu Beginn gehörte dazu. Leser könnten ja denken, sie sei eine Schlampe und er „der arme, bedauernswerte Kerl, der es mit mir aushalten muss“. Natürlich habe er übertrieben um mancher Pointe willen, verteidigte sich der Ehemann. Aber die Rezensentin kann da nur hinzufügen, dass sie es gut versteht, wenn die Schränke einer Frau voll sind. Auch ich, gebe ich zu, habe manchmal keine Lust, vom Schreibtisch aufzustehen und Mittagessen zu kochen, tue es dann aber doch. Und habe Lebensmittelvorräte im Keller, würde aber kein Tier im Hause wollen. „Wenn du irgendwo schreibst, dass ich schnarche, verlasse ich dich.“ Ja, diese Frau ist kein stilles Mäuschen, und unterschwellig merkt man den heiteren Texten ihres Mannes eine Bewunderung an, die sie nur freuen kann. Die zauberhaften Illustrationen von Antje Püpke – mich erinnern sie an den großen Max Schwimmer, was sie hoffentlich nicht beleidigt – machen sie geradezu zum Engel, zu dem natürlich ein Teufelchen gehört.

Heitere Lektüre also, die vielleicht mehr über den Autor verrät, als er selber es wollte. Ein schönes Büchlein zum Verschenken. Wobei die Texte geradezu danach rufen, vorgetragen zu werden, sodass der Autor beifälliges Gemurmel und Gelächter genießen kann. Auf die Bühne müssen sie!

Hellmuth Henneberg: Die Geheimnisse meiner Frau. Mit Illustrationen von Antje Püpke. Verlag copy.worXX, 92 S., geb., 14,90 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login