Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Eva Horn: Zukunft als Katastrophe

Der Moment, da alles kippen kann

Von Irmtraud Gutschke

Ein Zeitgefühl in seiner künstlerischen Widerspiegelung: Die Spätmoderne hat sich schon lange von Utopien verabschiedet. Optimismus ist dahin. Die politischen und ökonomischen Bemühungen scheinen vornehmlich darin zu bestehen, sich irgendwie „durchzuwursteln“. „Die offensive Haltung des Fortschritts wird offenbar abgelöst von einer defensiven Orientierung an Prävention, Resilienz und Verlustminimierung“, stellt der Soziologe Andreas Reckwitz fest. Die Gesellschaft befände sich in „Dauerrevision und daher auch in der Dauerkrise“. Dass Menschen unterschwellig darauf reagieren ist nur allzu verständlich.

Nicht erst seit heute haben Katastrophenszenarien in der Kunst Konjunktur. „Sie treten mit dem Anspruch auf, etwas freizulegen, etwas zu entdecken, das unterhalb der Oberfläche dr Gegenwart noch verborgen ist. Darum eignet ihnen stets eine im Wortsinn apokalyptische – also enthüllende Geste“, schreibt Eva Horn in ihrem Buch „Zukunft als Katastrophe“. Eine beeindruckende Vielzahl von Filmen und literarischen Werken lässt sie darin in präzisen Analysen Revue passieren. Viele von ihnen kreisen um einen tipping point. „Aus einer kaum bemerkbaren Tendenz, aus winzigen Schritten entwickelt sich eine einschneidende Änderung der Verhältnisse.“ Das widerspiegelt das verbreitete Gefühl, dass wir uns an einem Punkt befinden, da alles kippen kann, weil „die bloße Fortsetzung des Alltäglichen und Gewöhnlichen sich langsam zu einem katastrophischen Bruch“ aufaddiert.

Natürlich zieht sie auch in Betracht, dass es im Menschen auch ein „Vergnügen an tragischen Gegenständen“ gibt, wie es schon Friedrich Schiller diagnostizierte. Katastrophenfilme versprechen Spannung und Ablenkung vom Horror anderer Art, beginnend mit dem Alltagsstress. Zugleich aber wirken solche Bilder, Narrative, Szenarien und Phantasien auch auf die Realität zurück. Sie verstärken die Ängste, die aus einer „Ungewissheit“ kommen, die dem menschlichen Leben doch generell eigen ist. Gleichzeitig aber – dieser Gedanke der Autorin sein hervorzuheben – öffnet das Erzählen von Szenarien „einen Raum, in dem Experimente und Erfahrungen gemacht werden können, ohne verheerende Folgen in der Wirklichkeit zu heben.“

Etwas wird durchgespielt. Angst wird sublimiert. Das gab es wohl immer schon in der Kunst. Das spezifische heutiger Katastrophenerwartungen betreffe über das „Unerwartbarkeit“ hinaus“ auch „das Diffuse ihrer Szenarien“. „Das gegenwärtige Zeitgefühl spürt eine Metakrise auf sich zukommen, deren schwer überschaubare F sich unauffällig und unerkannt zu einem Desaster verknüpfen“. Diese Szenarien sind einerseits alarmistische Appelle, die andererseits entlastend wirken können. Besonderen Wert legt die Autorin zudem auf ihre „analytische, erhellende Kraft“, die allerdings von der Fähigkeit des jeweiligen Künstlers abhängt. Im besten Falle sind es „Experimentalanordnungen“, die man gleichzeitig aus der Perspektive von Betroffenen und aus der Distanz eines reflektierenden Beobachtungen erlebt.

Erhellende Lektüre, wobei Eva Horn im Unterschied zu ihrem großartigen Buch „Der geheime Krieg. Verrat, Spionage und moderne Fiktion“ von 2007 stärker auf der Kunstebene bleibt. Es ist, als ob sie sich nicht in die ideologischen Nesseln setzen wollte. Über Angst als Herrschaftstechnik hätte man in diesem Zusammenhang gern mehr gelesen.

Eva Horn: Zukunft als Katastrophe. S. Fischer Verlag, 474 S., br., 25 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login