Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Hans van Ess: Chinesische Philosophie

Die neue Weltmacht ist anders

Hans van Ess gibt eine Einführung in die chinesische Philosophie

Von Irmtraud Gutschke

Wäre es hierzulande vorstellbar, dass ein Denker, der 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung lebte, so stark das Heutige prägt wie es bei Konfuzius in China ist? Andererseits, geht unsere Kultur doch auch sehr weit zurück. Die Zeitrechnung beginnt mit Christi Geburt. Wobei das Christentum eine Religion ist und keine Philosophie und der aus dem Griechischen stammende Begriff Philosophie erst über das Japanische ins Chinesische kam. „Oft heißt es, dass  ein zentrales Motiv für die Entstehung  der europäischen Philosophie  die Suche nach Wahrheit gewesen sei, das Verständnis dessen, was die Welt in ihrem Innersten wirklich ist Ein echtes Äquivalent dazu hat es in China nicht gegeben“, schreibt der Sinologie-Professor Hans van Ess zu Beginn seines Buches. „Dort ist der zentrale Begriff in allen philosophischen Schulen das Dao, der rechte Weg oder auch die Methode, wie man etwas richtig macht.“ Dazu fällt mir der Begriff „praktische Philosophie“ ein.  

Ist die chinesische Denkwelt wirklich so fremd? Das muss man beim Lesen selber herausfinden. Es ist das Werk eines Sinologen, der sich tiefgründig mit chinesischer Philosophie beschäftigt hat, mit einzelnen Denkern und Schulen also, beginnend mit Konfuzius und Mo Di, Mengzi und Laozi über die chinesisch-buddhistische Philosophie bis hin zum Neukonfuzianismus in der Volksrepublik China, wo man einen eigenen Weg jenseits westlicher Denkmuster sucht, nicht abgeschottet von ihnen. Werke westlicher Philosophen werden ins Chinesische übersetzt und diskutiert, vor dem Hintergrund allerdings, dass die neue Weltmacht wohl Anregungen aufnimmt, aber keine Bevormundung braucht.

Hans van Ess: Chinesische Philosophie. Von Konfuzius bis zur Gegenwart. C.H.Beck, 128 S., br., 9,95 €.   

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login