Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Joochen Laabs: meine Freunde, die Dichter

Energieübertragung

Joochen Laabs wird 85

Irmtraud Gutschke

Eine „Doppelseitigkeit“, sagt er, sei schon im Titel seines ersten Gedichtbandes 1970 gewesen: „Eine Straßenbahn für Nofretete“. Tatsächlich ist Joochen Laabs Straßenbahnfahrer in Cottbus gewesen, bevor er an der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden studierte. Als Diplom-Ingenieurökonom hat er dann mehrere Bücher veröffentlicht, ehe er es wagte, sich ganz der Literatur hinzugeben. Vorliegender Band, sein 14. Buch, verbindet sich mit seinem 85. Geburtstag am 3. Juli. Eine Lebensbilanz sozusagen, die, bevor sie aufs Literarische abhebt, ausdrücklich diejenigen würdigt, die „in Wirklichkeit zupacken“. In seinem Essay „Die Dichter und die Ingenieure“ von 1983 (wie gut, dass er hier enthalten ist) bekannte er, literarisch aufseiten dieser notwendigen, praktischen Tätigkeiten zu sein. Aber: „Im Leben bin ich aufseiten der Dichter.“

Schon als Heranwachsender war er „in den Bann der Strahlung von Gedichten“ geraten. „Den Erlkönig sah ich nächtens unter den Chausseebäumen …“ Und dann lag für ihn Chamissos „Schlemihl“ unter dem Weihnachtsbaum.  „Gefährte Chamisso“ hat er auch einen der Aufsätze in diesem Band genannt. „Meine Freunde, die Dichter“: Was für ein mitreißendes, sprachmächtiges Plädoyer fürs Lesen!

In packende Geschichten, fremde Gedankenwelten kann man heute auch durch Fernsehserien oder Videospiele eintauchen. Im „sprachlichen, rhythmischen Glanz“ behauptet Literatur indes ihren Eigenwert. Des Dichters „Energieumwandlung“ rühmt Joochen Laabs: „Dass seine Denkenergie, aus der er Wort um Wort die Zeilen fügt, sich in Energie der Vernunft, dass die Energie seiner Empfindungen die er zwischen die Zeilen steckt, sich in Beistands- und Liebesenergie wandelt.“ Wie diese „Energieumwandlung“ jedes Mal eigentümlich ist, beschreibt er mit erstaunlicher Präzision. Volker Brauns Verse empfindet er als „Grenzsprengungen, Zugriff auf die Welt über die verordnete Verengung hinaus“. Gerhard Wolf: „Sein Credo war und ist kein ideologisches, es ist ein ethisches – Wahrhaftigkeit …“ Mit Christa Wolf teilte er das Bestreben, „sich gegen die selbstverschuldete und aufgezwungene Unmündigkeit zur Wehr zu setzen“. Er erinnert sich an eine letzte Begegnung mit dem Lyriker Manfred Streubel, der 1992 seinem Leben ein Ende setzte. Sein (vergeblicher) „Rettungsversuch: dem Unvereinbaren – Aas und Orchideen – eine Form zu geben, es zu bannen in Sprache und Rhythmus…“ Der Literaturwissenschaftler Frank Hörnigk, mit dem er ab 1976 in der Zeitschrift „Temperamente“ zusammenarbeitete, „war der personifizierte Kessel Überdruck, intellektuell, analytisch, gesellschaftsreflektierend“.

Am 3. Juli 1978 wurde die Redaktion aus politischen Gründen entlassen. Nach der Biermann-Ausbürgerung gingen die Mächtigen in der DDR umso schärfer gegen alles Oppositionelle vor. Joochen Laabs war davon ganz direkt betroffen. Da war ihm Stefan Heym „ein Wahrheitsvermesser“. Sich zu „wehren“ wurde ihm „zur Pflicht, zur Existenzfrage für mich selber“ –  auch „im neuen Land“, als er im PEN wichtige Funktionen übernahm. Texte über Günter Grass, Reinhard Lettau, Kerstin Hensel, Werner Liersch, Matthias Biskupek und, und, und bis hin zur russischen und US-amerikanischen Literatur bietet der Band. Ein würdigendes Nachwort zu des Autors eigenem Schaffen wäre gut gewesen. Besonders eindrucksvoll für mich: „Der Schattenfänger“ über einen jungen Schriftsteller, der sich dem gängelnden DDR-Literaturbetrieb entziehen will, aber die Einsamkeit schwer erträgt.

Nach den Erfahrungen von Krieg und Nachkrieg ist Literatur für Joochen Laabs ein Schutzraum geworden gegen jegliche Vereinnahmung.  „Denn die Grundierung eines Romans sind existenzielle Fragen“, sagte er in seiner Rede zur Verleihung des Uwe-Johnson-Preises 2006, „wie man lebt , liebt, leidet und lacht, die menschliche Mühe, zurande zu kommen mit den Umständen, in denen man steckt, wo auch immer.“

Joochen Laabs: Meine Freunde, die Dichter. Quintus Verlag, 288 S., geb., 24 €.      

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2022 Literatursalon

Login