Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

RYoko Sekiguchi: nagori

Das letzte Blatt am Baum

„Die Sensibilität entsteht aus den Worten. Was man nicht benennen kann, kann man nicht spüren“, schreibt Ryoko Sekiguchi. Ist das so? Gibt es nicht auch ein Empfinden, das nicht zur Sprache kommt? Für die 1970 in Japan gebürtige und seit 1997 in Paris lebende Autorin ist es ohne Zweifel die Muttersprache, die ihr ein feineres Empfinden für ihren Platz in der fremden Realität gibt. Dass der traditionelle japanische Kalender 24 Jahreszeiten zählt oder sogar 72, das heißt doch wirklich, dass es in dieser Kultur eine ganz besondere Sensibilität für die Jahreszeiten gibt, die man erleben, auch schmecken soll, statt ihnen zu entfliehen. Wenn wir zum Beispiel das ganze Jahr frische Erdbeeren essen können, ist das ein Luxus. Aber ist das auch gut? Abgesehen von dem Aufwand, der dafür nötig ist, sollten wir uns nicht lieber darauf einlassen, was momentan wächst und geerntet werden kann? Geht uns Verzückung verloren, wenn alles verfügbar ist?

Aber solche Gedanken werden von der Autorin nur angetippt. Es ist dies keines der üblichen Mahn- und Warnbücher und auch kein Ratgeber für ein achtsames Leben. Wobei die Achtsamkeit dem Text auf eine selbstverständliche Weise innewohnt. Wie Ryoko Sekiguchi beim Beobachten und Schreiben in sich hineinhorcht, entsteht ein großer Gedankenbogen – von den Jahreszeiten mit ihren Pflanzen und Düften, der poetischen Kunst des Haiku und den kulinarischen Genüssen der japanischen Küche bis hin zum Grundproblem menschlicher Existenz, dass wir uns „in jedem Augenblick am Kreuzungspunkt… multipler Zeiten“ befinden, „die uns mal mitreißen, mal eintauchen lassen“. Das Bewusstsein unserer linearen Zeit steht ja im Gegensatz zur zyklischen Zeitlichkeit der uns umgebenden Natur, ist Lust und Tragik gleichermaßen.

Das drückt sich für die Autorin besonders deutlich im Wort „nagori“ aus. „Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit“ – der Untertitel des Buches sagt etwas, aber nicht alles darüber.  Ich hatte beim Lesen das berühmte Lied „Letzte Rose“ aus Friedrich von Flotows Oper „Martha“ im Ohr, wie es meine Großmutter einst mit dünner Stimme sang. Es kommt im Buch gar nicht vor, kann aber die Stimmung deutlich machen. Diese seltsame Mischung aus Sehnsucht und Trauer könnte man ein Herbstgefühl nennen, das der Autorin in ihrem 50. Lebensjahr schon mal nahe geht. Wobei „nagori“ wohl auch schon zum Ende des Sommers passt, wenn die Blätter vergilben. Es ist ein gemischtes Gefühl, weil der Abschied durch ein Element des Trotzes auch eine starke Energie enthält. Für diese „wundersame Energie des Lebens“ findet  Ryoko Sekiguchi das Bild eines Blattes, das trotz  Kälte am Ast bleibt. Ich habe eine Rose im Garten, die ihre Blätter überhaupt nicht abwirft. Aber ist das gut?

Irmtraud Gutschke

Ryoko Sekiguchi: Nagori. Die Sehnsucht nach der von uns gegangenen Jahreszeit. Aus dem Französischen von Karin Uttendörfer. Matthes & Seitz, 117 S., Leinen,  18 €. 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login