Willkommen in meinem Literatursalon
Irmtraud_Gutschke

Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind und wer wir sein wollen, weil wir über uns hinauswachsen, in fremder Haut erleben dürfen, was uns sonst verschlossen bliebe. Heutzutage scheinen wir ja in Informationen zu ertrinken und haben doch das Gefühl, dass uns Wichtiges fehlt. Was ich suche, sind Bücher, die in diesem Sinne nachdenklich machen, ja auch solche, von denen ein Leuchten ausgeht. Viele Jahrzehnte habe ich als Literaturredakteurin mit Hunderten, ja Tausenden von Texten zu tun gehabt, auch selber Bücher geschrieben. Die Neugier auf Neues will ich hier mit anderen teilen.

„literatursalon.online“: Stellen Sie sich vor, wir sind zusammen in einem schönen Saal, und Sie möchten von mir wissen, was sich zu lesen lohnt. Was interessiert Sie denn, frage ich zurück. Politische Sachbücher? Gute Romane und Erzählungen? Spannende Krimis? Bildbände, die man immer wieder betrachten möchte? Mit meiner Auswahl lade ich Sie zu Ihren eigenen Entdeckungen ein.

Irmtraud Gutschke

Wenn Sie mehr über mich erfahren wollen - meine Biografie, meine Bücher und Veranstaltungen - , schauen Sie auf meine Webseite www.irmtraud-gutschke.de

Britta teckentrup: Wütend

Der große Gefühlsausbruch

Von Irmtraud Gutschke

Wir wissen nicht, warum das kleine Mädchen in diesem Buch „rot sieht“. Es scheint mehr als ein Trotzanfall zu sein. Wurde sie gekränkt? Ungerecht behandelt? Das lässt die Autorin Britta Teckentrup völlig außen vor. Die Ursache der Wut interessiert sie nicht, nur der Vorgang selbst, einem großen Gefühlsausbruch auch selber ausgeliefert zu sein. „Ich donnere, blitze, schreie, blase, wüte wirble, heule, rase! … Ich bin ein Wirbelsturm. Nichts kann mich halten! Feg über die Erde und nichts bleibt beim Alten!“ – Dazu kraftvolle Bilder, rot und schwarz. Man kann es im übertragenen Sinne verstehen, dass Veränderungen oft mit heiligem Zorn beginnen. Wenn der fehlt, gibt es zwar herrliche Ruhe, aber auch Stagnation.

Doch dies ist ein Buch für Kinder ab vier. Für frühere Generationen galt grundsätzlich, dass sie von früh an zum Affektverzicht erzogen wurden, damit sie pflegeleicht waren.. Notfalls mit Gewalt erkämpften sich die Erwachsenen ihr Recht auf eine wenn auch erzwungene Harmonie. Sie selber durften mal „ausrasten“, dem Kind war das verwehrt. Aber selbst bei einem kleinen Trotzanfall, wie fühlt ein Kind sich dabei? Am Anfang mochte da Mutwille sein, bald aber hat die Wut ihr Eigenleben. „Die Wut kommt ganz plötzlich und ist laut, nicht leise. Wut ist der Anfang von meiner Reise.“ Was die Autorin sagen will: dass Kinder ein Recht haben zu solchem Gefühlsausbruch, auch wenn er die anderen stört. Oder ist es nicht ganz so einfach? Müsste man Kindern auch begreiflich machen, dass Wut verletzen kann?

Wenn der Sturm vorbei ist, malt Britta Teckentrup einen schönen blauen Himmel. Da überlegt man, ob in dem Kind im Buch vielleicht eine erwachsene Frau steckt, die allzu lange schwieg und nun endlich den Tiger reitet neuen Welten entgegen. Nun, Kinderbücher werden von Erwachsenen geschaffen, gekauft und vorgelesen und nicht selten bieten sie ihnen eine spezielle tiefere Ebene, die Kindern noch verborgen ist.

Britta Teckentrup: Wütend. Prestel Verlag, 48 S., geb., 18 €.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

 

© 2021 Literatursalon

Login